Elbarbeiten, Vorsetzen Hamburg-St. Pauli

Neubau eines Bürohauses, Studie 2002

Das in unmittelbarer Nähe der St. Pauli Landungbrücken gelegene Bürogebäude aus den frühen 60er Jahren  wurde im Auftrag der Eigentümer im Hinblick auf seine baulichen Entwicklungsmöglichkeiten untersucht. Alternativ wurden hierbei die Möglichkeiten einer Erweiterung/ Aufstockung oder einer Neubebauung betrachtet. Für eine Neubebauung sprach dabei, neben den Vorteilen einer prägnanten Neufassung der städtebaulichen Situation und der damit einhergehenden optimierten Ausnutzung des Grundstückes, auch die Möglichkeit einer an heutige Bedürfnisse angepaßten Geschoßhöhe.

In Fortentwicklung des noch aus dem Jahr 1957 stammenden Baurechts nimmt das Konzept für die Neubebauung die historische Gebäudeflucht zur Straße Vorsetzen auf und bildet zur Westseite eine maßstäblich eingepaßte, städtebauliche Eingangssituation zum nordwestlich angrenzenden „Portugieserviertel“ aus. Gegenüber der vorhandenen Bebauung verdoppelt sich die Ausnutzung des Grundstückes auf ca. 5500 m2 BGF.

Lageplan
Blick von den Landungsbrücken
Bestandssituation Reimarusstraße